Wie alles begann!

 

Unser Zuchtziel ist, gesunde, wesensstarke und robuste Schäferhunde zu züchten, mit besten Gebrauchshundeigenschaften und körfähigem sehr gutem Gebäude.

Mein Geburts- und Heimatort ist Großkrotzenburg, in der Nähe von Frankfurt am Main. Meinen ersten Schäferhund bekam ich 1958 als 13-jähriger von meinem Onkel der eine kleine Hobbyzucht betrieb, geschenkt. Noch im gleichen Jahr wurde ich Mitglied im örtlichen Hundeverein, der gehörte dem HSV-Rhein-Main und der damaligen VLDG an. Hier begann ich mir meine ersten Sporen zu verdienen und bildete in den folgenden Jahren über ca. 20 Hunde aus. Ich war von 1965 bis 1988 im Vereinsvorstand als Übungsleiter, 1. und 2. Vorsitzender und im Kreisgruppenvorstand, 9 Jahre im Ausbildungs-Team der Kreisgruppe 3 aktiv tätig. Als Schutzdiensthelfer figurierte ich regional und überregional auf Verbandsebene und Wettkämpfen. 1987 wurde ich als Leistungsrichteranwärter zugelassen und 1989 zum Leistungsrichter berufen.

1985 lernte ich den Sportfreund Hermann Winter aus Frankfurt kennen und schätzen. Hermann war ein echter Kamerad und ein hervorragender Schutzdiensthelfer der bereit war anderen zu helfen. Mit ihm begann ich regelmäßig zu trainieren. Er führte damals seine Ausnahmehündin „Vroni vom Riemsloherwald“ mit der er 1986 den 7. Platz bei der DHV-DM belegte. (Foto: Hermann Winter mit Vroni vom Riemsloherwald, SchH3, IP3, FH, Kkl.1, a-normal Vice-Sieger, LM-HSV-Rhein-Main)

Ein Jahr später führte er „Vroni“ mit 287 Pkt. auf der BSP wieder mit vorzüglichem Ergebnis. Es war naheliegend, aus einer solch hervorragenden Hündin einen Welpen zu erwerben. So kaufte ich 1986 den Rüdenwelpen „Falko vom Scherwald“ mit dem ich 1987 die SchH1 ablegte. Da ich mich auch von Anfang an mit dem Gedanken trug, eine Zucht zu beginnen erwarb ich 1987 als Hündinnenwelpen meine „Gesha vom Scherwald“.


Foto links: Falko vom Scherwald (Kim von der Freien und Hansestadt x Vroni vom Riemsloherwald)
Foto rechts: Gesha vom Scherwald (Harro aus der Lechrainstadt x Vroni vom Riemsloherwald)

Aber 1988 wurde alles anders. Ich wurde plötzlich und unerwartet von einem schweren Herzinfarkt getroffen und andere Dinge waren auf einmal wichtiger als das heiß geliebte Hobby. Meine Frau Hedi war mir in den folgenden Jahren die wichtigste Stütze. Als es mir nach ca. 2 Jahren wieder etwas besser ging, wurde mir klar, dass ich künftig kürzer treten muss und keinen Hundesport mehr betreiben kann. Die Liebe zum Schäferhund war unverändert vorhanden und Hedi und ich beschlossen, uns künftig als Alternative der Zucht zu widmen. Da ich von 1965 an immer mit Interesse die Hauptveranstaltungen wie Siegerprüfung und Siegerzuchtschau verfolgt hatte und mit den Blutlinien bestens vertraut war, stellten wir einen Antrag auf einen SV-Zwinger. Am 12.02.1992 wurde unser Zwinger „von der Schiffslache“ eingetragen und geschützt.

Unsere ersten Welpen wurden am 03-06-1992 geboren.

In meinem Heimatort, zwischen Großkrotzenburg und der Nachbargemeinde Grossauheim ist die Grenze, ein ehemals alter Mainarm, die so genannte Schiffslache, dort verbrachten wir als Kinder viel Zeit beim Spielen und viele angenehme Erinnerungen sind mit diesem Begriff verbunden. Aus diesen Gründen war die Wahl meines Zwingernamens auch ein stück meiner Kindheits- und Jugenderinnerungen.


Meine Frau Hedi mit Aron von der Schiffslache
(Arek vom Stoffelblick x Gesha vom Scherwald)



Aron von der Schiffslache

Dieser Linie sind wir bis heute treu geblieben.

Auf ärztlichen Rat verließen wir 1996 das Rhein-Main-Gebiet und wohnen seither in Stadtlohn, im Münsterland. Mitglied bin ich seit unserem Umzug im DVG-MV Rosendahl-Osterwick und fühle mich hier sehr wohl. Als DHV-Leistungsrichter gehöre ich dem Richterchor des DVG-Westfalen an und wurde auch hier sehr gut aufgenommen. Auf Grund ständiger gesundheitlicher Rückschläge mußte ich leider meine lieb gewonnene Tätigkeit als Leistungsrichter aufgeben. Mit Wirkung vom 01.04.02 werde ich das Richteramt nicht mehr ausüben.

Ab 01-01-2006 konzentrieren wir uns auch als Mitglied nun voll auf unsere Schäferhundezucht und sind nur noch Mitglied im SV e.V !!

Als Zuchthündin hat sich unsere „Gesha“ bestens bewährt, so sind doch sieben ihrer Kinder mit Erfolg auf LGA geführt worden. Sie verkörperte den gewünschten Schäferhunde-Typ, sehr sicher und ausgeglichen im Wesen und mit überdurchschnittlicher Triebqualität ausgestattet. Sie entstammte mit Inzucht auf den überzeugenden Vererber Eros Busecker Schloß ( 3-4 ), einer typischen bewährten alten Leistungslinie mit einer sicheren HD sauberen „a“ Vererbung. Gesha war ein Leben lang gesund und vital bis zu ihrem 13. Lebensjahr und kannte den Tierarzt nur vom jährlichen Impfrhythmus. Am 10.07.01 verstarb „Gesha“ im 15. Lebensjahr !!!

Von Anbeginn unserer züchterischen Tätigkeit legten wir größten Wert auf HD-saubere Linien, Langlebigkeit und Gesundheit unserer Hündinnen und der ausgewählten Zuchtpartner. Wir benützen sehr oft alte oder ältere Rüden die aus Familien entstammen die o.g. Kriterien erfüllen. Nach Einführung der HD-Zuchtwertschätzung wurden wir durch unsere konsequente Partnerwahl mit allerbesten Röntgenergebnissen und HD-Zuchtwerten belohnt.


Gesha vom Scherwald

Mit ihrer Tochter „Kora vom schwarzen Brink“ konnten wir mit Erfolg „Gesha´s“ Linie fortsetzen. Auch Kinder von „Kora“ wurden mit Erfolg auf LGA und BSP geführt und bewährten sich bereits in der Zucht als sichere Leistungs- und überragende „a“ Vererber.

Foto links: Herbert Born mit seiner 12-Jährigen "Kora vom Schwarzen Brink".

Foto rechts: Der Kora-Sohn „Gerry von der Schiffslache“ SchH3, IP3,FH1, ZB:V, Kkl.1, TN-BSP V: Rocky von der bösen Nachbarschaft BSP M: Kora vom schwarzen Brink LGA war erfolgreicher Teilnehmer der BSP 2000

 

  

Ohne den unermüdlichen Einsatz meiner lieben Frau Hedi, bei der ich mich von ganzem Herzen bedanken möchte, wäre es nie und nimmer möglich gewesen uns in 8 Jahren einen guten Ruf und das Vertrauen unserer Welpenkäufer zu erwerben. Durch ihre tiefe Liebe zum Tier, in unserem Fall zu unseren Welpen ist dies möglich gewesen. Unsere Welpen werden mit uns gemeinsam in der Familie groß und haben freien Zugang zum Haus und toben nach Herzenslust frei im Garten. Auch unsere Enkel und Nachbarskinder sind in der Prägungsphase willkommene Spielkameraden. Mit den meisten unserer Welpenkäufer pflegen wir guten Kontakt und es sind auch schon richtige Freundschaften entstanden. Oft werden wir von unseren Ehemaligen besucht und wir freuen uns darüber sehr.

Wir werden unserem bisher eingeschlagenen und erfolgreichen Weg weiterhin treu bleiben und versuchen unsere Linie weiterhin mit der sorgfältigen Auswahl unserer Zuchtpartner zu stabilisieren. Auch künftig gilt es auf Verbesserung und Festigung der Gebrauchshundeigenschaften, Gesundheit und Langlebigkeit des Deutschen Schäferhundes größten Wert zu legen.

Herzlichst Hedwig und Herbert Born